Unsere Empfehlungen für eine optimale Zahnhygiene

Kinder

Hygiene

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran! Machen Sie es richtig vor! Gewöhnung an regelmäßige Mundhygiene, d.h.: Möglichst nach jeder Mahlzeit Zähne putzen. Kinder sollten Kinderzahnbürsten oder elektrische Zahnbürsten verwenden (weiche Borsten und kleiner Bürstenumfang).

Fluoridierung

Bei Kleinkindern: Fluoridierte Kinderzahnpasta benutzen mit 0,025% Fluorid. Kinder ab 5 Jahren und Kinder, welche gut ausspucken können, sollen eine übliche Fluorzahnpasta verwenden (0,1 - 0,15% Fluorid). Ab 6. bis 8. Altersjahr: 1x pro Woche Fluoridgelée mit 1,25% Fluorid einbürsten KariesrisikopatientInnen 2 - 3x pro Woche) oder täglich mit Mundspülmittel (0,02 bis 0,03% Fluorid) spülen.

Ernährung

Kochen Sie mit fluorhaltigem Salz. Süßigkeiten nach dem Essen und vor dem Zähneputzen statt zwischendurch genießen und zahnschonende Produkte bevorzugen.

Im Weiteren

Gewöhnen Sie Ihr Kind an die Atmosphäre in der Zahnarztpraxis: Nehmen Sie es zu Ihrer eigenen Kontrolle mit. Fragen Sie uns, ob eine Fissuren-Versiegelung angebracht oder empfohlen ist.

Jugendliche und Erwachsene

Hygiene

Tägliche korrekte und wirksame Zahnpflege Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder mit andern Hilfsmitteln reinigen / von Zeit zu Zeit Farbtablettentest anwenden um verbleibenden Zahnbelag sichtbar zu machen. Zahnbürste alle 6 - 8 Wochen wechseln. Zähneputzen wenn möglich nach jeder Mahlzeit, mindestens 2x täglich.

Fluoridierung

Fluoridierte Zahnpasta mit 0,1 bis 0,15% Fluorid benutzen 1x pro Woche Fluoridgelée mit 1,25% Fluorid einbürsten (KariesrisikopatientInnen: 2 - 3x pro Woche) oder täglich mit Mundspülmittel (0,02 bis 0,03% Fluorid) spülen.

Ernährung

Keine Zahnreinigung nach säurehaltigen Mahlzeiten. Joghurt, Obst, Gemüse und Fruchtsäfte enthalten Säuren, die den Zahn angreifen. Eine sofortige Reinigung trägt zuviel Zahnsubstanz ab. Deshalb gilt: 30 - 45 Minuten warten, bis der Speichel den Säuregrad wieder neutralisiert hat. 1 bis 2 Liter Mineralwasser pro Tag trinken (zuckerhaltige Getränke vermeiden). Eine ausgewogene vitaminreiche und energiespendende Ernährung besteht aus:

  • Vollkornprodukten
  • Teigwaren
  • Reis
  • Mais
  • Kartoffeln
  • Hülsenfrüchten
  • rohem und gekochtem Gemüse
  • Früchten
  • Fisch
  • magerem Fleisch
  • wenig Eiern
  • Milch und Milchprodukten

Süßigkeiten nach dem Essen statt zwischendurch. Nicht die Zuckermenge, sondern die Häufigkeit des Konsums ist entscheidend für die Kariesbildung. Süße und klebrige Zwischenmahlzeiten vermeiden (Vorsichtig bei Trockenfrüchten und Getreideriegeln). Zahnschonende Produkte bevorzugen! (www.zahnmaennchen.de)

Im Weiteren

Regelmäßige Kontrollen und professionelle Zahnreinigungen bei der Dentalhygienikerin einhalten. Für ZahnspangenträgerInnen sind eine sorgfältige Reinigung und die Benutzung von Fluoridgelée oder Mundspülmittel besonders wichtig.

Senioren/Innen

Hygiene

Tägliche korrekte und wirksame Zahnpflege Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder mit andern Hilfsmitteln reinigen / von Zeit zu Zeit Farbtablettentest anwenden um verbleibenden Zahnbelag sichtbar zu machen. Zahnbürste alle 6 - 8 Wochen wechseln. Zähneputzen wenn möglich nach jeder Mahlzeit, mindestens 2x täglich.

Fluoridierung

Fluoridierte Zahnpasta mit 0,1 bis 0,15% Fluorid benutzen. Fluoride verbinden sich mit dem Zahnschmelz, erhöhen dessen Widerstandsfähigkeit und schützen so vor Karies. Mundspülmittel und Fluoridgelée bei Karies und bei Zahnfleischproblemen gemäss der Empfehlung unserer Prophylaxehelferin.

Ernährung

Nach säurehaltigen Mahlzeiten nie sofort die Zähne reinigen. Joghurt, Obst, Gemüse und Fruchtsäfte enthalten Säuren, die den Zahn angreifen. Eine sofortige Reinigung trägt zuviel Zahnsubstanz ab. Warten Sie deshalb 30 - 45 Minuten, bis der Speichel den Säuregrad wieder neutralisiert hat. Genügend trinken (Vorsichtig bei zuckerhaltigen Getränken!)

Eine ausgewogene Ernährung, reich an Vitaminen und Mineralien ist unerlässlich für einen guten Allgemeinzustand und gesunde Zähne. Süßigkeiten nach dem Essen statt zwischendurch. Nicht die Zuckermenge, sondern die Häufigkeit des Konsums ist karies-
entscheidend. Vermeiden Sie süße und klebrige Zwischenmahlzeiten! Bevorzugen Sie zahnschonende Produkte!

Im Weiteren

Regelmäßige Kontrollen und professionelle Zahnreinigungen bei der Prophylaxehelferin und der Zahnärztin/ dem Zahnarzt durchführen lassen. Ihre Prophylaxehelferin wird gemeinsam mit Ihnen alle prophylaktischen Maßnahmen und die notwendige Anzahl der professionellen Zahnreinigungen (1 - 4x pro Jahr) festlegen. Sie gibt Ihnen Anleitungen zur Prothesen-Reinigung und Prothesen-Pflege.

Prothesenpflege

Prothese nach dem Essen herausnehmen und wie folgt reinigen: Bei guten Lichtverhältnissen mit spezieller Bürste, wenig Abwaschmittel oder Prothesen-
reinigungsmittel gut innen und außen reinigen. Anschließend unter guten Lichtverhältnissen und am besten in trockenem Zustand kontrollieren ob tatsächlich alle Beläge entfernt sind.

Nicht vollständig entfernte Beläge verhärten sich und können dann meist nicht mehr mit herkömmlichen Methoden entfernt werden. Unter keinen Umständen sollten Sie Ihre Zähne mit spitzen Gegenständen bearbeiten.